Oberflächenbeschaffenheit: 1U 1C 1E 1D 1X 1G 2A 2H 2C 2D 2E 2B 2G 2P 2R 2Q

Ausführungsart und Oberflächenbeschaffenheit für Blech und Band (DIN EN 10088-2)

DIN EN 10088-2 Kurzzeichen Ausführungsart Oberflächen-beschaffenheit Bemerkungen
Warmgewalzt 1U Warmgewalzt, nicht wärmebehandelt, nicht entzundert Mit Walzzunder bedeckt Geeignet für Erzeugnisse, die weiterverarbeitet werden, z. B. Band zum Nachwalzen.
1C Warmgewalzt, wärmebehandelt, nicht entzundert Mit Walzzunder bedeckt Geeignet für Teile, die anschließend entzundert oder bearbeitet werden oder für bestimmte hitzebeständige Anwendungen.
1E Warmgewalzt, wärmebehandelt, mechanisch entzundert Zunderfrei Die Art der mechanischen Entzunderung, z. B. Rohschleifen oder Strahlen, hängt von der Stahlsorte und der Erzeugnisform ab und bleibt, wenn nicht anders vereinbart, dem Hersteller überlassen.
1D Warmgewalzt, wärmebehandelt, gebeizt Zunderfrei Üblicher Standard für die meisten Stahlsorten, um gute Korrosionsbeständigkeit sicherzustellen; auch übliche Ausführung für Weiterverarbeitung. Schleifspuren dürfen vorhanden sein. Nicht so glatt wie 2D oder 2B.
Kaltgewalzt 2H Kaltverfestigt Blank Zur Erzielung höherer Festigkeitsstufen kalt umgeformt.
2C Kaltgewalzt, wärmebehandelt, nicht entzundert Glatt, mit Zunder von der Wärmebehandlung Geeignet für Teile, die anschließend entzundert oder bearbeitet werden oder für bestimmte hitzebeständige Anwendungen.
2E Kaltgewalzt, wärmebehandelt, mechanisch entzundert Zunderfrei Üblicherweise angewendet für Stähle mit sehr beizbeständigem Zunder. Kann nachfolgend gebeizt werden.
2D Kaltgewalzt, wärmebehandelt, gebeizt Glatt Ausführung für gute Umformbarkeit, aber nicht so glatt wie 2B oder 2R.
2B Kaltgewalzt, wärmebehandelt, gebeizt, kalt nachgewalzt Glatter als 2D Häufigste Ausführung für die meisten Stahlsorten um gute
Korrosionsbeständigkeit, Glattheit und Ebenheit sicherzustellen. Auch übliche Ausführung für Weiterverarbeitung. Nachwalzen kann durch Streckrichten erfolgen.
2A Kaltgewalzt, wärmebehandelt, blankgebeizt, nachgewalzt Glatter und reflektierender als 2D Typisch Ausführung für ferritische Sorten, falls hohe Reflexion gewünscht wird
2R Kaltgewalzt, blankgeglüht Glatt, blank, reflektierend Glatter und blanker als 2B. Auch übliche Ausführung für Weiterverarbeitung.
2Q Kaltgewalzt, gehärtet und angelassen, zunderfrei Zunderfrei Entweder unter Schutzgas gehärtet und angelassen oder nach der Wärmebehandlung entzundert.
Sonderausführungen 1G oder 2G Geschliffen Siehe Fußnote Schleifpulver oder Oberflächenrauheit kann festgelegt werden. Gleichgerichtete Textur, nicht sehr reflektierend.
1J oder 2J Gebürstet oder mattpoliert Glatter als geschliffen, siehe Fußnote Bürstenart oder Polierband oder Oberflächenrauheit kann festgelegt werden. Gleichgerichtete Textur, nicht sehr reflektierend.
1K oder 2K Seidenmattpoliert Siehe Fußnote Zusätzliche besondere Anforderungen an eine “J” -Ausführung, um eine angemessene Korrosionsbeständigkeit für See- und architektonische Außenanwendungen zu erzielen. Quer Ra 0,5um in sauber geschliffener Ausführung.
1P oder 2P Blankpoliert Siehe Fußnote Mechanisches Polieren. Verfahren oder Oberflächenrauheit kann festgelegt werden. Ungerichtete Ausführung, reflektierend mit hohem Grad von Bildklarheit.
2F Kaltgewalzt, wärmebehandelt, kalt nachgewalzt mit aufgerauten Walzen Gleichförmige, nicht reflektierende matte Oberfläche Wärmebehandlung in Form von Blankglühen oder Glühen und Beizen
1M Gemustert Design ist zu vereinbaren, zweite Oberfläche Glatt Tränenblech, Riffelblech für Böden
2M Ausgezeichnete Texturausführung hauptsächlich für architektonische Anwendungen.
2W Gewellt Design ist zu vereinbaren Verwendet zur Erhöhung der Festigkeit und/oder für verschönernde Effekte.
2L Eingefärbt Farbe ist zu vereinbaren
1S oder 2S Mit Überzug Mit Überzug: z. B. Zinn, Aluminium

Oberflächenbeschaffenheit und Ausführungsart von Halbzeug, Walzdraht und gezogenem Draht, Stäben und Profilen (DIN EN 10088-3)

Behandlungszustand Empfohlene Anwendung und Erfahrungen
DIN EN 10088-3 Kurzzeichen Oberflächenbeschaffenheit Ausführungsart
Warmgeformt 1U Mit Zunder bedeckt (örtlich geschliffen, falls erforderlich). Nicht ohne Oberflächenfehler. Warmgeformt nicht wärmebehandelt, nicht entzundert Geeignet für warm weiterzuverarbeitende Erzeugnisse.
1C Warmgeformt, wärmebehandelt, nicht entzundert. Geeignet für weiterzuverarbeitende Erzeugnisse (warm oder kalt).
1E Weitergehend zunderfrei (aber
vereinzelte schwarze Stellen können vorhanden sein). Nicht ohne Oberflächenfehler
Warmgeformt wärmebehandelt,
mechanisch entzundert.
1D Zunderfrei (örtlich geschliffen, falls erforderlich). Nicht ohne Oberflächenfehler. Warmgeformt wärmebehandelt, gebeizt, beschichtet (optional). Erzeugnisse, die im vorliegenden Zustand verwendet oder weiterverarbeitet werden (warm oder kalt).
1X Zunderfrei (aber einige Eindrücke von der Bearbeitung können zurückbleiben). Nicht ohne Oberflächenfehler. Warmgeformt, wärmebehandelt, vorbearbeitet
1G Aussehen mehr oder weniger einheitlich und blank. Ohne Oberflächenfehler. Warmgeformt, wärmebehandelt, entzundert, vorbearbeitet oder geschält bei Walzdraht. Nachbearbeitung durch Materialabtrag Geeignet für besondere Anwendungen (Fließpressen und/oder Kalt- und Warmstauchen). Oberflächenrauheit kann festgelegt werden.
Kalt weiterverarbeitet 2H Glatt und matt oder blank. Nicht notwendigerweise poliert. Nicht ohne Oberflächenfehler 1E, 1D oder 1X, kalt weiterverarbeitet, beschichtet (optional). Bei durch Kaltziehen ohne anschließende Wärmebehandlung gefertigten Erzeugnissen ist die Zugfestigkeit wesentlich erhöht. Insbesondere bei austenitischen Gefügen ist dies vom Grad der
Kaltumformung abhängig. Die Härte kann an der Oberfläche höher sein als im Kern.
2D Glatt und matt oder blank. Nicht ohne Oberflächenfehler 2H, wärmebehandelt, gebeizt und nachgewalzt (optional), beschichtet (optional). Die Nachbehandlung erlaubt die Wiederherstellung der mechanischen Eigenschaften nach der Kaltumformung. Erzeugnisse mit guter Umformbarkeit (Fließpressen) und speziellen magnetischen Eigenschaften.
2B Glatt, gleichmäßig und blank. Ohne Oberflächenfehler. 1E, 1D oder 1X, kalt weiterverarbeitet, mechanisch geglättet Erzeugnisse, die im vorliegenden Zustand verwendet werden oder für eine verbesserte Ausführungsart bestimmt sind. Bei durch Kaltziehen ohne anschließende Wärmebehandlung gefertigten Erzeugnissen ist die Zugfestigkeit wesentlich erhöht. Insbesondere bei austenitischen Gefügen ist dies vom Grad der Kaltumformung abhängig. Die Härte kann an der Oberfläche höher sein als im Kern.
2G Glatt, gleichmäßig und blank. Ohne Oberflächenfehler. 2H, 2D oder 2B, sauber geschliffen, mechanisch geglättet (optional) Ausführungsart für enge Grenzabmaße. Falls nichts anderes vereinbart wurde, muss die Oberflächenrauheit Ra ≤ 1,2 sein.
2P Glatter und blanker als Ausführung 2B oder 2G. Ohne Oberflächenfehler. 2H, 2D, 2B oder 2G, glänzend poliert Erzeugnis zeigt eine gepflegte Oberflächenbeschaffenheit. Die Oberflächenrauheit muss bei der Anfrage und Bestellung vereinbart werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein